Blog image description

Twitter – ein MUSS für Unternehmen?

twitterTagtäglich erscheinen neue Firmen auf Twitter und versuchen Ihr Kommunikationsglück im Microblogging Hype. Wie bei jedem Hype stellt sich die Frage ob Twitter das richtige Werkzeug für Ihr Unternehmen ist. Wir stellen Ihnen fünf Punkte als Entscheidungshilfe vor.

Zielgruppe
Demographisch sind 89% der Twitternutzer unter 44 Jahre alt. Mit steigendem Alter fallen die Nutzerzahlen stark ab. Ausserdem ist die Twittergemeinde Internet- und Handyaffin, liest Nachrichten auf dem iPhone und beschafft sich Informationen hauptsächlich im Internet. Wenn Sie beispielsweise Spezialanbieter für Seniorenreisen sind, werden Sie auf Twitter wenig Gehör finden. Eine Webseite, gut gestaltet und zielgruppengerecht wird hier mehr Erfolg haben. Eine Chance für Twitter ist es, wenn Sie Ihr Portfolio verjüngen wollen, oder mit Ihren Informationen Menschen erreichen, die sich wenig für klassische Medien interessieren (Obama twittert um Jungendliche zu erreichen, die weder Zeitung lesen, noch Nachrichten schauen).

Sie wollen direkt messbaren ROI
Ihr Produkt ist online verfügbar, kann mit wenigen klicks, Kreditkarte, Paypal, etc erworben werden? Twitter ist ein neues Spielfeld für Sie. Unternehmen generieren über diesen Weg mittlerweile Millionenumsätze. Braucht Ihr Produkt grossen, persönlichen Beratungsaufwand, ist die Frage „Was bringt mir twittern?“ gleichbedeutend mit der Frage „Was verdiene ich an einem persönlichen Gespräch?“. Es hängt in beiden Fällen von Ihrem Geschick ab, in den ersten zwei Sätzen genug Interesse zu wecken – um dann weiterzugehen.

Strategie
Microblogging ist eine Sonderform mit potential für Fehler und Tücken, oder aber ein grossartiges Werkzeug für einen neuen Dialog und Imagepflege. Wenn Sie Ihre bestehende Kommunikationsstrategie einfach auf Twitter erweitern, werden Sie sicherlich Schiffbruch erleiden. Anpassungen an die Form wie auch das Feedback über Twitter sind unerlässlich.

Ressourcen
Twitter ist ein kurzes und schnelles Medium. Wer hier erfolgreich sein will, braucht ständig aktuelle Inhalte, die kurz und bündig kommuniziert werden können. Und die personellen Ressourcen im Unternehmen um täglich zu bedienen. Twitterseiten die nur alle zwei Wochen mit Neuigkeiten aufwarten sind langweiliger als die Zeitung von gestern. Wer wenig Neues zu sagen hat, wer ausgiebig kommunizieren muss, für den ist ein guter Blog die bessere Wahl.

Twitter ist ein offener Dialog
Wie alle Social Media Plattformen geht es auch auf Twitter um den Dialog mit dem Kunden. Wer diesen Dialog nicht offen und ehrlich führen kann oder will, zeitliche oder personelle Ressourcen fehlen um die Kommunikation aufrecht zu erhalten, für den ist Twitter die falsche Idee. Ausserdem müssen Sie sich offen mit Kritik auseinandersetzen. Aber wir können nur empfehlen, genau das zu tun. Auch wir lernen viel wertvolles aus dem Feedback unserer Kunden!

Auch wenn bei richtiger Nutzung von Twitter kein Imageschaden entsteht, sollte man den Hype kritisch betrachten. Jedes Unternehmen, auch Ihres, hat individuelle Ansprüche an Marketing und Kommunikation. Ob online ist keine Frage, welches das richtige Werkzeug ist, sehr wohl.

Was gibt es Eurer Meinung nach für Anregungen und weitere Tools, wenn über Twitter die Zielgruppe schwer erreichbar ist?

Weiterempfehlen

image description

Kommentieren

5 Kommentare

image description
  1. Alexander | 19.05.2009 23:55

    Könnte mir gut vorstellen, dass künftig auch mehr “einsame” Seniorenn twittern. Den heutigen Alten muss man es noch zeigen, die späteren Generationen werden wissen wie es geht sofern es dann überhaupt noch gefragt ist.

  2. Tim Rombach | 13.05.2009 13:37

    Ich finde den Einsatz von Twitter wie es bspw. der Online Shop http://www.casa-mina.de betreibt – sehr authentisch.

    http://twitter.com/CasaMinaOnline

  3. Sam Steiner | 15.04.2009 16:20

    @Andy “Nicht zuletzt müssen die Kunden damit erreicht werden. Wenn die Kunden noch nicht per Twitter erreicht werden können, bringt es nichts.”

    Das stimmt zurzeit. Wenn man die Statistiken von Alexa anschaut (bzw die Erfahrungen aus den USA), dann kann man schon sagen: jetzt ist die Zeit, damit die ersten Versuche zu starten – man muss den Groove lernen.

    Alexa: http://www.alexa.com/siteinfo/twitter.com#reach

  4. Andy | 15.04.2009 15:07

    Twitter und Blogs sind Dialoginstrumente um die Kommunikation mit Kunden zu vereinfachen und nach außen hin zu öffnen. Das will nicht jedes Unternehmen und erfordert Arbeitszeit, auch wenn es sinnvoller wäre um die Kommunikation und Diskussion über die Produkte an sich zu ziehen.

    Twitter ist im Gegensatz zu Blogs sehr kurzlebig und braucht fast ständige Aufmerksamkeit oder Input.

    Nicht zuletzt müssen die Kunden damit erreicht werden. Wenn die Kunden noch nicht per Twitter erreicht werden können, bringt es nichts.

  5. Yves | 15.04.2009 10:14

    Eine kleine Anmerkung zur Demographie. Diverse Studien zeigen, dass Twitter vor allem ein “Mittelalterliches” Publikum hat. Rentner spricht es nicht an. Aber genausowenig spricht es die Digital Natives an. Diese Diese benutzen für ihre Kommunikation lieber Instant Messanger oder direkt gleich Facebook. Aber was noch nicht ist, wird ja vielleicht bald kommen.

Kommentar schreiben

Please copy the string 1iWNHj to the field below: